Über uns

Die im Wallis lebendige Theatertradition veranlasste Beat Albrecht, Matthias Bärenfaller und Philipp Mengis im Jahre 2004 dazu, den Verein « Theaterplatz Wallis » zu gründen. Ihr Ziel war es, die einheimische Volkstheaterszene zu unterstützen und den Austausch mit professionellen Theaterschaffenden zu fördern. Seither organisiert der Theaterplatz Wallis Weiterbildungskurse, begleitet theatralische Projekte und fungiert als Beratungsstelle für Laientruppen und Einzelpersonen.

Vorstand

Name Vorname Posten
Zurwerra Michael Präsident
Bärenfaller Matthias

Marketing und Finanzen 

Wintsch Mani künstlerische Leitung
Zenklusen Sandra administrative Leitung
Millius Richard OW Theaterscene

 

Statuten

Art. 1 Name

Unter der Bezeichnung Theterplatz Wallis besteht ein Verein im Sinne von Art 60-79 ZGB, mit Sitz in Visp. Er ist politisch und konfesionell neutral.

 

Art. 2 Zwecke und Ziel

Die Aufgabe des Vereins besteht im Aufbau und Führung einer Theaterschule.

Der Verein setzt sich tum Ziel:

  • Profis unterrichten, beraten und begleiten Laien
  • Aus- und Weiterbildung für das Laien- und Amateurtheater im Wallis
  • Vorbereitung zur Aufnahmeprüfung an Schauspielschulen
  • Kursangebot für Leute, die im öffentlichen Leben stehen und mit Sprache arbeiten.

Der Verein verfolgt keine komerziellen Zwecke.

 

 

Art. 3 Mitgliedschaft

Der Verein setzt sich zusammen aus Aktiv- und Passivmitgliedern.

 

Aktivmitglieder können werden:

  • Einzelpersonen, juristische Personen und Organisationen, Behörden, welche einen entsprechenden Jahresbeitrag leisten.

Passivmitglieder können werden:

  • Kursteilnehmer
  • Dozenten
  • Gönner

Über die Aufnahme von Mitgliedern beschliesst der Vorstand. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit möglich und muss dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden. Für das angebrochne Jahr ist jedoch der volle Jahres-Nitgliederbeitrag zu bezahlen. Ein Mitglied kann auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss der Generalversammlung mit Zweidrittelmerhzeit ausgeschlossen werden.

 

Art. 4 Mittel

Die Einnahmequellen des Vereins sind:

  • Mitgliederbeiträge von Aktiv- und Passivmitgliedern und Gönnern
  • Spenden, Zuwendungen
  • Subventionen
  • Sponsorenbeiträge

Die Beiträge der Aktivmitglieder sowie die Mindestbeiträge der Gönnermitglieder werden alljährlich durch die MItgliederversammlung festgelegt. Gönnermitglieder bezahlen einen jährlichen Beitrag, der höher sein muss als derjenige der Aktivmitglieder.

Nach Prüfung der Verhältnisse kann der Vorstand wegen Krankheit, Arbeitslosigkeit oder anderer wichtiger Gründe dem betroffenen Mitglied den Betrag während der massgeblichen Periode reduzieren oder gänzlich erlassen.

 

 

Art. 5 Organisation

<<Organigramm einsetzen>>

 

Art. 6 Mitgliedversammlung

 

Die Mitgliederversammlung tritt jährlich mindestens einmal zusammen. Die Einberufung einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung können der Vorstand oder 1/5 der Mitglieder uner Angabe des Zwecks verlangen.

Die Einladung zur MItgliederversammlung hat schriftlich unter Angabe der Traktanden zu erfolgen. Es wird ein Protokoll gefährt. Weitere Einzelheiten über die Durchführung der Mitgliederversammlung bestimmt eine Geschäftsordnung, die der Vorstand erlässt.

 

 

Art. 7 Aufgaben

Der Mitgliederversammlung obliegen folgende Geschäfte:

  • Sie entscheidet über die Tätigkeit des Vorstandes.
  • Sie wählt den Vorstand.
  • Sie nimmt Kenntnis von der Geschäftsführung, der Jahresrechnung und entlastet die Organe des Vereins.
  • Sie regelt die Zeichnungberechtigung.
  • Sie entscheidet über Statutenänderungen.
  • Sie entscheidet über die vom Vorstand unterbreiteten Anträge.
  • Sie legt die jährlichen Mitgliederbeiträge fest.
  • Sie entscheidet mit Zweidrittelsmehrheit über Ausschlüsse von Mitgliedern.

 

Art. 8 Vorstand

Der Vorstand besorgt die laufenden Geschäfte und vertritt den Verein gegen aussen. Er ist befugt, die dringengen, laufenden Geschäfte an das Präsidium zu delegieren. Die Amtsdauer beträgt drei Jahre. Wiederwahl ist möglich. Der Vorstand besteht aus höchstens sieben Mitgliedern.

Das Präsidium besorgt die laufenden Geschäfte, die ihm der Vorstand überträgt, und leitet die Versammlungen. Das Präsidium hat darüber Rechenschaft gegenüber dem Vorstand und der Generalversammlung abzulegen.

 

Art. 9 Kontrollstelle

Die Kontrollstelle besteht aus zwei Revisoren. Sie prüft die Jahresrechnung und führt jährlich mindestens eine Revision durch. Sie erstattet dem Vorstand zuhanden der Mitgliederversammlung Bericht. Die Amtsdauer beträgt drei Jahre. Wiederwahl ist möglich.

 

Art. 10 Haftung

Für die Verbindlichkeit des Vereins haftet das Vereinsvermögen. Die Haftung der Mitglieder ist beschränkt auf den Jahresbeitrag.

 

Art. 11 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann durch Beschluss einer ausserordentlichen, zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung und mit dem Stimmmehr von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Das Vereinsvermögen ist auf Vorschlag des Vorstandes einer kulturellen Institution zu übergeben.

Die Verteilung unter die MItglieder ist ausgeschlossen.

 

Art. 12 Gemeinnützigkeit

Der Verein ist gemeinnützig.

 

Termen, den 12.Februar 2004

 

Beat Albrecht

Matthias Bärenfaller

Philipp Mengis

 

Partner